Totentanz

Der schmiedeeiserne Verschlag zeugte von grosser Kunst und dem unbedingten Willen, das dahinter Verborgene würdevoll zu beschützen. Sie stand vor den gedrehten Pfeilern, verbunden durch getriebene Blütenblätter, alles ganz in trauerndem Schwarz. Sie bewunderte die Handwerksarbeit, geleistet in der Hitze der Esse, die den Schmied zum Schwitzen brachte und er das Eisen darin fast zum Schmelzen, gerade noch davor entzog er es der Glut. Gleissende Hammerschläge des mächtigen Schmieds auf die feuerroten Stäbe, sie zu biegen und zu drehen, gefolgt von kurzen Ausläufern auf den Amboss, auf dem der Hammer vor den nächsten Schlägen ruhte.

Erst beim zweiten Blick nahm sie wahr, was sich hinter den kunstvollen Gittern verbarg. Lauter Totenköpfe lagen auf ihren letzten Ruhestätten, Regalen aus Stein, den der Metz dem Berg abgerungen hatte. Dem Berg, mit dem die Verstorbenen ihr Leben verbracht hatten. Ihre Schädel, fein säuberlich gereinigt, mit hohlen Löchern, dort wo einst ihre Augen die Welt erblickten und nichts als Knochen, wo einst ihre Lippen Worte formten und Küsse spürten. Diese Köpfe, statt unter der Erde zum Verrotten zu vergraben, hatten ihre Nachkommen mitten im Dorf, im Geschehen des Lebens, wohl behütet gebettet, um ihre Ahnen unter sich zu wissen.

Sie stand da und vor ihren Augen tauchten Bilder auf, alle in diesem abgeschlossenen Raum, geschützt durch die Eisengitter, als könnten sie trotz den Luftfenstern darin nicht entfliehen. Menschen sahen einander an, ruften einander zu. Ernste Gesichter, schwere, dunkle Kleidung, von Arbeit und Not geprägte Gesichter. Da und dort ein scheues Lächeln, kurz nur, als sei es nicht erlaubt.

Durch das offene Kirchenfenster drang feierlicher Gesang des Kirchenchors und einen Augenblick lang glaubte sie, die Toten reichten sich die Hand zum Tanz.



Kategorien:Geschichten

Schlagwörter:, ,

  1. Ein schöner subtil erzählter Text, gefällt mir…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Germanys Next Bundeskabinett

Mohnisterium für Politik, Literatur und Sprache

doedel on the move

do it 💪🏻 or donut 🍩 *

Kaffeehaussitzer

Bücher. Photos. Texte.

WORTGEFUEHLE

Josef Ambrosch

Philipp Bobrowski

Im Auge des Autors

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

Yoga Blog

sich nicht verbiegen, aber flexibel sein

verschreib.bar

Lesen. Schreiben. Leben.

Annalogien

Ein Logbuch

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

Perlenlyrik

Ja, ich liebe meinen Ozean, aber wer sagt, dass ich mein Glück nur im Wasser finden kann? sprach der Fisch und flog in den Himmel. :)

GeDankenSeite

Gedichte, Gedanken, Bilder

Lichtblicke, Praxis für Traumaheilung

Es stehen uns immer Ressourcen zur Verfügung mit denen schwierige Situationen zu bewältigen sind.

Benn Wederwill

Worte für jeden

Perfektwir

Familienleben, Pädagogik, Alltagsphilosophie

exnocte

sagenhaft

milch_honig

Prosaminiaturen

%d Bloggern gefällt das: