An das Komma

Erst wollte ich meinen,
du seist da,
die Sätze zu vereinen,
sie zusammenzubringen,
deren Essenz auszuwringen,
doch dann,
nach genauerem Betrachten,
konnte ich es doch erkennen,
du bist da,
um sie zu trennen.



Kategorien:Poem

Schlagwörter:,

  1. Schön Sandra, wieder mal was von Dir zu lesen. Ich vermisse in letzter Zeit deine Texte und ‚bonmots‘.
    Ja, späte Einsichten können auch einen „Aha“ Gedanken auslösen.
    Ich wünsche Dir schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Ein lieber Gruss. Ernst

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Germanys Next Bundeskabinett

Mohnisterium für Politik, Literatur und Sprache

doedel on the move

do it 💪🏻 or donut 🍩 *

Kaffeehaussitzer

Bücher. Photos. Texte.

WORTGEFUEHLE

Josef Ambrosch

Philipp Bobrowski

Im Auge des Autors

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

verschreib.bar

Lesen. Schreiben. Leben.

Annalogien

Ein Logbuch

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

Perlenlyrik

Ja, ich liebe meinen Ozean, aber wer sagt, dass ich mein Glück nur im Wasser finden kann? sprach der Fisch und flog in den Himmel. :)

GeDankenSeite

Gedichte, Gedanken, Bilder

Lichtblicke, Praxis für Traumaheilung

Es stehen uns immer Ressourcen zur Verfügung mit denen schwierige Situationen zu bewältigen sind.

Benn Wederwill

Worte für jeden

Perfektwir

Familienleben, Pädagogik, Alltagsphilosophie

exnocte

sagenhaft

milch_honig

Prosaminiaturen

%d Bloggern gefällt das: