Poem

Wurzeln ziehen

Ich kann noch immer keine Wurzeln ziehen, oder rückwärts gehen ohne schielen, Gurkengläser werd ich nie geöffnet kriegen und es wäre wohl vermessen, wollt ich Dich jemals vergessen.

An das Komma

Erst wollte ich meinen, du seist da, die Sätze zu vereinen, sie zusammenzubringen, deren Essenz auszuwringen, doch dann, nach genauerem Betrachten, konnte ich es doch erkennen, du bist da, um sie zu trennen.

Enzian

Es ist ein Weilchen her, seit ich Dich besuchte wie schön das Haus geworden ist der neue Anstrich, der Garten und hier, der Enzian, den Du pflanztest im letzten Jahr wie kräftig er blüht trotz Frost am Morgen früh ein… Weiterlesen ›

Monte e mare

Tu sei sempre partenza e ritorno nel cuore sei puro monte e mare Il mare hai preso dal mio cuore barattato con un pezzo del tuo amore

Ausgelost

Auf Dich hätte ich gewartet Wir haben es ausgelost – Du hast den Kürzeren gezogen Mir blieb das große Los – als Gewinn eine Zeit die Wunden nicht heilt Frühmorgens wenn alles neu beginnt wiegt es am schwersten ohne Dich… Weiterlesen ›

Erinnerungen

Erinnerungen – nichts als gestrandetes Treibgut geliehener Zeit heimatlose, durch Flüchtigkeit verwirkte Gefühle abgewetzte, in Bruchstücke zerfallene Bilder

Nur dieser eine Drink

Lass uns nur diesen einen Blick an nur diesem einen Abend mit nur diesem einen Drink und nur diesem einen Tanz zu nur diesem einen Stück The Ruby an the Pearl Branford Marsalis Impuls „Erinnerungsstücke“ zum frapalymo von @fraupaulchen

zu stand fest

Ein Zu stand fest im Raum In sich standfest und kaum berührt stand fest es bleibt als Zu- stand fest Impuls „fest“ in Frau Paulchens Lyrik Monat #frapalymo

Germanys Next Bundeskabinett

Mohnisterium für Politik, Literatur und Sprache

doedel on the move

do it 💪🏻 or donut 🍩 *

Kaffeehaussitzer

Bücher. Photos. Texte.

WORTGEFUEHLE

Josef Ambrosch

Philipp Bobrowski

Im Auge des Autors

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

verschreib.bar

Lesen. Schreiben. Leben.

Annalogien

Ein Logbuch

wheelymum

Eltern mit Behinderung und chronischer Krankheit meets Familienleben

Perlenlyrik

Ja, ich liebe meinen Ozean, aber wer sagt, dass ich mein Glück nur im Wasser finden kann? sprach der Fisch und flog in den Himmel. :)

GeDankenSeite

Gedichte, Gedanken, Bilder

Lichtblicke, Praxis für Traumaheilung

Es stehen uns immer Ressourcen zur Verfügung mit denen schwierige Situationen zu bewältigen sind.

Benn Wederwill

Worte für jeden

Perfektwir

Familienleben, Pädagogik, Alltagsphilosophie

exnocte

sagenhaft

milch_honig

literally fiction by sarah berger 2009-2019; poetry, photos, feminism [she cis, white]

Wir sind noch hier

L(i)eben, Sterben, Tod, Trauer